Seiten

Montag, 11. November 2019

Arbeit mit den inneren Stimmen/Anteilen (inneres Team, zu dritt)


Diese Übung ist so etwas wie eine innere Mediation, eine Mediation mit meinem inneren Team, die zu vielen neuen Erkenntnissen über mich selbst und zu innerem Frieden führt.

Struktur:

Bei mir im Seminar findet sie zu dritt statt, wobei entweder alle mit einer eigenen Situation arbeiten können, oder auch nur eine Person. Wenn mehrere arbeiten möchten, hat es sich bewährt, dass alle Teilnehmerinnen erst den ersten Teil durchlaufen, bevor sie dann zum zweiten übergehen. Aber sie funktioniert auch gut, wenn Teil zwei direkt auf Teil eins folgt.

Ablauf:

Teil 1
1.    A erinnert sich an eine Situation, in der sie/er nicht in Frieden damit ist, wie sie/er sich verhalten hat. Erzählt sie in ganz wenigen Sätzen B und C.
2.    A versetzt sich wieder in diese Situation und spricht nach und nach alle Gedanken und Urteile zu ihrem Verhalten aus, die ihr kommen. Sie sagt: Eine Stimme in mir sagt…, ein Teil von mir denkt, …..  Sie gibt diesen Stimmen oder Anteilen Namen, als ob sie Personen auf ihrer inneren Bühne wären. B und C unterstützen sie dabei, indem sie die Gedanken auf Moderationskarten aufschreiben und sie den entsprechenden Persönlichkeiten zuordnen. Jeder neue Gedanke wird entweder einer bereits existieren inneren Persönlichkeit zugeordnet oder bildet eine neue.
3.    Wenn keine neuen Gedanken mehr kommen, kann es Spaß machen, die gefundenen Personen zu beschreiben und ihnen Charaktereigenschaften zuzuschreiben. B und C unterstützen.

Wenn A fertig ist, ist erst B und dann C an der Reihe und findet ihre inneren Stimmen und Persönlichkeiten und das, was sie sagen.


Teil 2
4.   A arbeitet wieder und gibt allen gefundenen Stimmen/Persönlichkeiten einen eigenen Platz. A setzt sich auf den Platz der Stimme, die am dringendsten Einfühlung braucht und spricht aus ihr heraus. Hierfür bekommt sie von B und C Einfühlung. Wenn sie in Frieden mit sich und entspannt ist, wechselt A auf den nächsten Platz, solange, bis alle Stimmen gehört wurden und ruhig sind.
5.    Danach wechselt A wieder auf „ihren“ Platz und erzählt, wie es ihr jetzt geht. Vielleicht sind die inneren Stimmen in einen Frieden miteinander gekommen und sie braucht jetzt nichts. Vielleicht ergibt aus dem vorausgegangenen Prozess eine Bitte an sich selbst, mit der sie die Bedürfnisse aller ihrer inneren Anteile in diesen Frieden bringen kann.
Am Ende betrachtet sie noch die Fragen: Wie geht es mir jetzt? Hat sich etwas in mir verändert?

Damit ist der Prozess für A zu Ende und B und C sind jetzt an der Reihe.

6. Wenn alle mit ihren inneren Stimmen gearbeitet haben, nehmt Euch noch Zeit für Austausch und Feedback: Wie geht es mir jetzt? Was war hilfreich, was nicht? Was fiel schwer, was leicht? Was habe ich gelernt?

(Natürlich funktioniert dieser Prozess auch gut, wenn nur eine Person in der Gruppe arbeitet.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen